Blindenmodul mit den Nordstern KIDDIES

Auch mit den kleineren Kindern der Nordstern KIDDIES durften wir einen spannenden Vormittag verbringen.

Der Vormittag als Bild:

Nach der anfänglichen Schüchternheit siegt die Neugierde darüber, wer denn diese zwei Personen mit den komischen Stöcken in der Hand sind. Warum sind deren Augen offen, obwohl sie anscheinend nicht sehen können? Und warum sieht das Memory so anders aus als zu Hause?
Alle Fragen beantworten Marco und Nicole, zwei ehrenamtlich Mitarbeitende des Projektes, beide sind blind.


Ausgestattet mit Augenmasken spielen die Kinder gemeinsam mit den beiden Fühl- und Hörmemory, auch Bilderbücher werden ertastet oder mit Sehbeeinträchtigungsbrillen angeschaut.

Besonders spannend ist eine Maschine, die fühlbare Punkte in Papier stanzt. So kann Marco die Namen der Kinder schreiben. Das ist vielleicht spannend, wann kann man denn sonst Mal den eigenen Namen fühlen?

Einige Kinder probieren verschiedenes Obst und Gemüse. Gar nicht so einfach herauszufinden was man isst, wenn man es nur fühlen und schmecken, aber nicht sehen kann.


Sogar den Flur der Einrichtung erkunden einige sehr mutige Kinder, ausgestattet mit Augenmaske und Blindenlangstock und angeleitet von Marco.

In der Abschlussrunde sprechen alle Kinder über ihre Erfahrungen und wir merken, wie spannend dieser Tag mit all den vielen Erlebnissen für alle war.

Wir bedanken uns für diesen wunderbaren und spannenden Vormittag.
Wirklich toll, dass ihr euch getraut habt, so viel auszuprobieren.
Ein großer Dank geht auch an die Ehrenamtlichen, die dieses Projekt erst möglich machen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.