Grundschule in der Türkenstraße

Am 27.06.2014 haben Schüler der Klasse 2a der Grundschule in der Türkenstraße ihren Stadtteil auf Barrieren getestet.

An der Kreuzung Türkenstraße / Schellingstraße ist die Ampelanlage nicht mit einem taktil-akustischen Signal ausgerüstet. Um auch Blinden ein sicheres Überqueren der großen Straßen zu ermöglichen, sollte die Anlage dementsprechend nachgerüstet werden. Außerdem ist die Grünphase der Ampelanlage zu kurz um Passanten ein sicheres Überqueren der Straße zu ermöglichen. Diese sollte daher verlängert werden.

Das Bedienfeld des Geldautomaten der Hypovereinsbank an der Kreuzung Türkenstraße/Schellingstraße ist für Menschen im Rollstuhl kaum zu erreichen. Eine Verbesserung wäre, das Bedienfeld und die Karten-, sowie Geldausgabe herab zu setzen, sodass auch Menschen im Rollstuhl den Geldautomaten bedienen können. Der Automat verfügt zusätzlich noch über eine Sprachausgabe für Blinden, allerdings war diese defekt.

Bei dem Spielplatz vor der Alten Pinakothek wäre es wünschenswert, wenn Kinder und Eltern mit Behinderung bedacht werden. So ist ein anderer Bodenbelag (z.B. spezielle Matten die auch dem Fallschutz genügen) notwendig, da Sand mit Rollstühlen nicht befahrbar ist. Des Weiteren sollte darüber nachgedacht werden, dass auch Spielgeräte für Kinder mit Einschränkungen erlebbar sein sollten (z.B. mit körperlicher Behinderung, mit Sinnesbehinderung, geistiger Behinderung oder Lernbehinderung).

Viele Geschäfte in der Schellingstraße sind am Eingang mit einer hohen Stufe ausgestattet. Das macht es für Rollstuhlfahrer/innen quasi unmöglich in die Geschäfte zu gelangen. Abhilfe wäre mit einer mobilen Rampe geschaffen.

Checkblogger:

Stadtteilcheck mit der GS an der Türkenstraße 27.06.2014 (Klasse 2a)

An allen Ampeln waren gelbe Kästen für Blinde. Auf dem Spielplatz vor der alten Pinakothek sollten Matten statt Sand liegen. Die Bordsteine sollten abgesenkt werden auf 3cm.

An allen Restaurants und Museen sollten Rampen sein. An vielen Liften sollten Lifte sein. Für Kinder im Rollstuhl soll es mehr Spielplätze geben.

Das Rollstuhl fahren war lustig und hat Spass gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.