Kinder- und Jugendtreff Mooskito – Grundschule am Amphionpark

19 Kinder einer vierten Klasse der Grundschule am Amphionpark bekamen die Gelegenheit, Moosach auf Barrierefreiheit zu testen. Ermöglicht wurde dies durch das Projekt „Auf Herz und Rampen prüfen“ des Kreisjugendring München-Stadt (KJR), vermittelt durch den Kinder- und Jugendtreff Mooskito.

Am Tag des Stadtteilchecks (8.4.2011) warteten die Kinder morgens in der Aula gespannt auf die Mitarbeiter/innen von „Auf Herz und Rampen prüfen“, welche sie schon drei Tage zuvor bei der Vorbereitung kennengelernt hatten.

2011_check_moosach2  Einige Mitglieder des Projekt-Teams können von eigenen Erfahrungen als Rollstuhlfahrer/innen, Blinde oder Sehbeeinträchtigte berichten und den Kindern Tipps und Tricks weitergeben.

Auf drei verschiedenen Routen rund um die Schule stießen die Kinder auf verschiedene Barrieren, die eine selbstbestimmte Mobilität beeinträchtigen.2011_check_moosach3

Das erste Hindernis begegnete ihnen an der Kreuzung Hugo-Troendle- / Gleißmüllerstraße in Form einer Ampelanlage ohne taktil-akustisches Signal. Für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen ist dieses Signal eine wichtige Hilfe, um gefahrlos eine Straße überqueren zu können.

Des Weiteren stellten die Kinder fest, dass die Spielplätze in Moosach von Menschen im Rollstuhl nicht benutzt werden können. Der Sand verhindert das Befahren der Spielflächen. Bei dem geplanten Umbau der Spielplätzesollte dies berücksichtigt werden. Möglich wären zum Beispiel andere Bodenbeläge, die sowohl den Ansprüchen der Fallsicherheit genügen als auch für Kinder und Eltern mit Rollstühlen befahrbar wären. 2011_check_moosach1Außerdem ist es wünschenswert, neue Spielgeräte auszusuchen, die für alle Kinder – egal mit welcher Behinderung – nutzbar sind. Neben baulichen Missständen erlebten die Kinder auch positive Beispiele für Barrierefreiheit: Der Moosacher Bahnhof wurde z.B. mit einem Leitsystem für blinde Menschen ausgestattet. Die Kinder der Grundschule am Amphionpark hatten sichtlich Spaß an der Aktion „Auf Herz und Rampen prüfen“ und gewannen viele neue Erfahrungen und Erkenntnisse, die sie mit in den Alltag nehmen können. So meinte ein Mädchen: „Ich werde meinen Eltern sagen, dass sie nicht mehr an abgesenkten Bordsteinen parken sollen mit ihrem Auto. Da kommen Rollifahrer sonst ja gar nicht mehr durch.“Die erlebten Missstände werden dokumentiert und an den Bezirksausschuss (BA 10) übergeben, um Abhilfe zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.