Heinrich Heine Gymnasium

Wir, die Klasse 8d des Heinrich Heine Gymnasiums Neuperlach, haben ausprobiert, wie es ist, sich mit einer Behinderung zu bewegen.
In drei Gruppen haben wir ausprobiert, wie es ist, blind zu sein, im Rollstuhl zu sitzen oder eine Sehbehinderung zu haben. Mit Hilfe von ehrenamtlichen Experten haben wir Teile unseres Stadtteils erkundet. Wir haben das Pep Einkaufszentrum, verschiedene U-Bahnstationen, Geschäfte und öffentliche Plätze erkundet. Dabei sind uns verschiedene Sachen aufgefallen:
• Die Gänge im Aldi waren zu eng.
• Viele Ampelphasen waren zu kurz.
• Viele Leute schauen einen komisch an, was sehr unangenehm ist
• Es gibt viele Unebenheiten auf dem Gehweg und den Straßen, die Hindernisse für Menschen mit Behinderung darstellt.
• Wir trafen viele hilfsbereite Menschen
• Einkaufen im Rolli ist ziemlich schwierig, da die Regale und Tresen alle sehr hoch sind.

Die Geschichte vom angepissten U-Bahnfahrer:
Ein U-Bahnfahrer hat uns sehr bestimmt darauf hingewiesen, dass wir schleunigst aussteigen sollten und versuchte noch während des Aussteigens die Türen zu schließen!!!! Kommt voll Scheiße!
PS: Lieber U-Bahnfahrer, bitte seien sie geduldiger mit den Fahrgästen, die länger zum Aussteigen brauchen! Oder wie wäre es damit – HELFEN SIE!

DSCF5270 DSCF5272 DSCF5274 DSCF5275 DSCF5276 DSCF5278 DSCF5279 IMGA0006 IMGA0009 IMGA0012 IMGA0016 IMGA0019 IMGA0025 IMGA0027 IMGA0029 IMGA0032 IMGA0036 IMGA0040 IMGA0046 IMGA0062 IMGA0084 IMGA0089 IMGA0101 IMGA0109 IMGA0111 IMGA0112 IMGA0131 IMGA0135 IMGA0138 IMGA0144 IMGA0145 IMGA0152 IMGA0162 IMGA0167 IMGA0169 IMGA0171 IMGA0180

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.